5. April 2021

Hengeler Mueller Workshop on the 14.03.2021

We warmly invite all our members to our annual AGLS Workshop with Hengeler Mueller taking place on the 14th of April at 5 PM BST. Hengeler Mueller is one of the most renowned commercial law firms in Germany. In this workshop you will be able to gain valuable insight into the workings of their law firm through a presentation, including a case-study, held by a partner at Hengeler Mueller. You will also hear from the Recruitment Team about entry-level opportunities at Hengeler Mueller and will be able to ask questions about the application process. This workshop is the perfect opportunity to build your knowledge about this firm and connect with Hengeler Mueller lawyers and the Recruitment Team! It will also help you in your internship applications in next academic year.

Therefore, make sure to attend our workshop on the 14th of April at 5 PM BST (6 PM CEST). To register for the workshop please send an email with your CV to anita.iuhasz@aglawsoc.org. The CVs will be forwarded to the firm.

Neue Vortragsreihe: „Einblicke in die Tätigkeiten eines Notars“

In dem vierten Vortrag unserer Vortragsreihe „Einblicke in die Tätigkeiten deutscher und englischer Jurist*innen“, der am 18. März 2021 stattfand, hat uns Herr Dr. Jeep hoch motiviert von seinem Werdegang, insbesondere dem positiven Einfluss seines Auslandsaufenthaltes am King’s College London, und seiner Tätigkeit als Notar in Hamburg berichtet.

Herr Dr. Jeep deckte ein breites Spektrum an Themenbereichen ab: Von dem Bezug zwischen Fußball, Schiedsrichter*innen und Jura hin zu einem Vergleich zwischen englischem und deutschem Recht. Auch erklärte er uns, wie die Jurist*innenausbildung verändert werden könnte, das Potential einer solchen Veränderung, aber auch wieso diese eher unwahrscheinlich ist. Ferner zeigte er die Schattenseiten der Anglisierung des deutschen Vertragsrechts auf und welche Auswirkungen diese auf seine Tätigkeit als Notar hat. Entkräftet hat Herr Dr. Jeep außerdem das altbekannte Vorurteil, dass Notar*innen nur vorlesen. Erfahrungen im Ausland beschreibt er weiter als wichtig, aber auch als gefährlich, da diese Impulse setzen, die man so – zumindest im Jurastudium – nicht anwenden kann. Im Anschluss hat Herr Dr. Jeep ausführlich all unsere Fragen beantwortet.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herr Dr. Jeep für seinen sehr spannenden Vortrag und freuen uns auf ein mögliches Wiedersehen! Auch bedanken wir uns bei der Deutsch-Britischen Juristenvereinigungen e.V. für die überaus gelungene Kooperation.

Bewerbung für die Position des London Representatives

Ein weiteres außergewöhnliches akademisches Jahr in London geht mit großen Schritten dem Ende entgegen, also sucht die Anglo-German Law Society e.V. neue London Representatives für 2021/2022. Habt Ihr Lust, in die Fußstapfen von Anita Iuhasz, Svea Rietdorf, Elisabeth Geiger und Veronika Albach zu treten und nächstes Jahr die Arbeit des Vereins in London aktiv mitzugestalten?
 
Dann reicht den Bewerbungsbogen (diesen erhalten Mitglieder per E-Mail) zusammen mit Eurem Lebenslauf bis zum 18. April 2021 bei applications@aglawsoc.org ein. Voraussetzung ist, dass Ihr Student*in des Double Degrees am KCL oder UCL im zweiten Studienjahr (im akademischen Jahr 2021/2022) seid.
 
Wir möchten uns an dieser Stelle als Vorstand bei unseren diesjährigen Reps noch einmal herzlich für ihr tolles Engagement und ihre Ideen, Zeit und Organisation der Workshops, Vorträge und Socials bedanken.
 
Wenn Ihr noch Fragen habt, könnt Ihr Euch gerne an die jetzigen Representatives oder auch an die 2. stellvertretende Vorsitzende Sophie Janus (sophie.janus@aglawsoc.org) wenden.
 
Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

19. März 2021

Staatsexamen oder LL.M.? Info-Veranstaltung für KCL Studenten am 29.03.2021 um 19:30 CET

Ihr studiert English Law & German Law am King’s College London und seid Euch noch unsicher, ob Staatsexamen oder LL.M.? Dann ist dieses Event genau richtig für Euch. Studenten aus dem 4th Year berichten Euch über ihre Entscheidung und wie es ihnen jetzt damit geht. Anschließend findet ein Q&A statt, bei dem Ihr all Eure Fragen stellen könnt. Bei Interesse, bitte Mail an: alysa.brueck@aglawsoc.org. Wir freuen uns auf Euch!

8. März 2021

Neue Vortragsreihe: „Einblicke in die Tätigkeiten eines Notars“

Am 18. März um 18 Uhr GMT findet der vierte Vortrag unserer Vortragsreihe “Einblicke in die Praxis deutscher und englischer Jurist*innen” in Kooperation mit der Deutsch-Britischen Juristenvereinigung e.V. statt. Herr Dr. Jeep, der seit 2006 Notar am Rathausmarkt in Hamburg ist, wird uns über seinen Werdegang und seine Tätigkeiten als Notar berichten. Studiert hat er in Passau, London und Freiburg und war u.a. in der renommierten Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz tätig. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat Herr Dr. Jeep seinen eigenen Podcast mit dem Namen „Recht schreiben. Ein Podcast über gutes Legal Design“ gestartet und engagiert sich auch für die Reformation der Jurist*innenausbildung und Digitalisierung. In seinem Vortrag wird Herr Dr. Jeep auch einen Fokus darauf legen, welchen Nutzen das Studium in London für ihn hatte. Wir bitten um zeitnahe Zusage per Mail an svea.rietdorf@aglawsoc.org.

Neue Vortragsreihe: „Einblicke in das Rechts- und Konsularwesen der deutschen Botschaft in London“

Am 03. März 2021 fand der dritte Vortrag unserer Vortragsreihe „Einblicke in die Praxis deutscher und englischer Jurist*innen“ statt. Herr Löffler hat uns unter dem Titel „Einblicke in das Rechts- und Konsularwesen der Deutschen Botschaft in London“ näher in seine spannenden und abwechslungsreichen Tätigkeiten eingeführt. Im Laufe der Veranstaltung berichtete uns Herr Löffler hochengagiert von seinem Werdegang, den Karrieremöglichkeiten und den Tätigkeiten der Mitarbeiter*innen im Auswärtigen Amt.

So werden im Ausland Verurteilte, welche dort Haftstrafen absitzen, mindestens einmal im Jahr von Mitarbeiter*innen des Auswärtigen Amts besucht und es wird ihnen – falls nötig – Hilfe angeboten. Auch rechtliche Fragestellungen werden erörtert, wie zum Beispiel, ob ein von einer deutschen Leihmutter für ein polnisch-spanisches Paar ausgetragenes Kind auch Ansprüche auf die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Herr Löffler deckte in seinem Vortrag mit anschließender Fragerunde viele Themen ab und erzählte auch spannende Anekdoten. Was tun – zum Beispiel – wenn eine nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzende Zeugin einem Verbrechen in Deutschland zum Opfer fällt, aber nicht für eine Aussage vor Gericht nach Deutschland reisen möchte? Oder wie reagiert man, wenn jemand nur für den Wunsch eine prominente britische Politikerin zu töten, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wird?

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Löffler für seinen außerordentlich spannenden Vortrag und dafür, dass er sich so viel Zeit genommen hat, all unsere Fragen zu beantworten. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

15. Februar 2021

Neue Vortragsreihe: „Einblicke in das Rechts- und Konsularwesen der deutschen Botschaft in London“ am 03.03.2021

Am 03. März um 19 Uhr CET findet der dritte Vortrag unserer Vortragsreihe “Einblicke in die Praxis deutscher und englischer Jurist*innen” statt. Herr Löffler, Leiter der Abteilung für Rechts- und Konsularwesen an der deutschen Botschaft in London, wird uns über die Tätigkeiten im Auswärtigen Amt aus der Perspektive eines Juristen referieren. Unsere Mitglieder erhalten bei dieser Veranstaltung die Möglichkeit, Einblicke in eine Karriere zu bekommen, die aufgrund ihres internationalen Bezugs gerade für die Student*innen des Doppelstudiums von Interesse ist. Wir bitten um eine zeitnahe Zusage per Mail an svea.rietdorf@aglawsoc.org.

Virtueller Workshop mit White & Case

Am 10. Februar 2021 fand der erste exklusive AGLS Workshop mit White & Case statt. Pandemiebedingt wurde auch dieser Workshop virtuell, mittels der Plattform Webex, gehalten. Das stand einem intensiven, enthusiastischen Austausch sowie einem anschließenden Virtual Wine Tasting jedoch nicht im Wege.

Im ersten Teil des Workshops stellten uns Dr. Petra Karin Kistner und Cristina Caroppo hochengagiert ihre Beratungsschwerpunkte Energie- und Kartellrecht vor. Dies sehr illustrativ und interaktiv am Beispiel einer internationalen Energy Transaktion. Schwerpunkte lagen dabei auf der Fusionskontrolle und dem hochspeziellen Energiesektor.

Im Anschluss daran fand das, so in der AGLS erstmalig stattfindende, Virtual Wine Tasting mit einem professionellen Weinkenner statt. Während des Verkostens italienischer und spanischer Weine gaben Frau Dr. Kistner und Caroppo uns spannende Einblicke in den Alltag bei White & Case und erläuterten die Einstiegsmöglichkeiten. Dabei wurden die verschiedensten Fragen beantwortet, sodass es zu einem interaktiven Austausch mit den Teilnehmer*innen kam.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Vortragenden für einen sehr informativen und motivierenden Abend und bei Dounia Boujddayn für die hervorragende Organisation. Wir freuen uns auf weitere Veranstaltungen zusammen!

Neue Vortragsreihe: „Next Generation EU – unionsrechtskonform“

Am 09. Februar 2021 fand der Vortrag „Next Generation EU – unionsrechtskonform?“, gehalten von Herr Prof. Dr. Ruffert, statt. Dies war der zweite Vortrag unserer Vortragsreihe: Einblicke in die Praxis deutscher und englischer Jurist*innen.

Herr Prof. Dr. Ruffert präsentierte die Struktur und Ziele des Recovery Programmes „Next Generation EU“ sowie mögliche rechtliche Probleme dieses Aufbauinstruments. Dieses wurde für die Bewältigung der COVID-19-Pandemie erstellt und soll über Anleihen in Höhe von 750 Mrd. Euro finanziert werden. Davon sollen 312,5 Mrd. Euro als echte Zuschüsse an die Mitgliedstaaten ausgeschüttet werden.

Herr Prof. Dr. Ruffert hat vor allem die Unionsrechtskonformität des Aufbauinstruments in Frage gestellt. Als Rechtsgrundlage für dieses Programm wird Artikel 122 AEUV gesehen, welcher ermöglicht das im Krisenfall für dessen Bewältigung Finanzhilfen in Anspruch genommen werden können. Viele Ziele des Aufbauprogramms, wie z.B. die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung oder Investments in erneuerbare Energien, stehen jedoch in keiner direkten Verbindung mit der Bewältigung der COVID-19-Pandemie. Zudem ist es rechtlich fraglich, ob die Aufnahme der Kredite in Höhe von 750 Mrd. Euro als „sonstige Einnahmen“ i.S.d. Artikels 311 Abs. 2 AEUV gesehen werden kann, da diese Kredite um ein Vielfaches höher sind als der EU-Haushalt. Nichtsdestotrotz einigte sich im Juli 2020 der Europäische Rat hinsichtlich dieses Aufbauprogramm, welches nun in allen Mitgliedstaaten ratifiziert werden muss. In Deutschland muss es sogar von einer qualifizierten Mehrheit im Bundesrat angenommen werden, erklärte Herr Prof Dr. Ruffert.

Wie kann es jedoch sein, dass „Next Generation EU“ von dem Europäischen Rat akzeptiert wurde, obwohl es rechtlich höchst problematisch ist? Sollte man sich darüber überhaupt Gedanken machen, wenn die Ziele des Programms zu begrüßen sind? Welche Alternativen gab es zu dem Aufbauprogramm? Und in welchen Ländern wird es problematisch dieses Aufbauinstrument zu ratifizieren? Herr Prof. Dr. Ruffert hat uns viele Denkanstöße zu diesen Fragen gegeben und in der anschließenden Fragerunde mit unseren Mitgliedern darüber diskutiert.

Wir bedanken uns herzlich bei Herr Prof. Dr. Ruffert für einen sehr lehrreichen und spannenden Vortrag und freuen uns auf ein mögliches Wiedersehen!